Elektroniker/in für Energie- und Gebäudetechnik

Überblick
Der Elektroniker/die Elektronikerin Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik ist ein anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk. Die Ausbildung findet an den Lernorten Betrieb, Berufsschule und überbetriebliche Ausbildungsstätte (ÜBL) statt.
Die Ausbildungsdauer beträgt 3,5 Jahre.

Berufsbild
Elektroniker/innen der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik haben ein breites Spektrum an Aufgaben: sie planen und realisieren elektrotechnische Anlagen von Gebäuden. Das fängt bei Steckdosen und Lichtschaltern an, umfasst aber auch die Energieversorgung, Smart-Home Elemente, Telefonanschlüsse und Datenverbindungen. In Neu- und Umbauten werden die Wünsche der Kunden analysiert, projektiert und schließlich umgesetzt. Bis hin zur Inbetriebnahme erfordert die Arbeit ein hohes Maß an fachlichem Wissen, das ständig an neue Entwicklungen und Standards angepasst werden muss.

Abschlüsse
Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhält der/die Auszubildende den Gesellenbrief und das Berufsschulabschlusszeugnis der Schule. Zudem kann parallel zur Ausbildung der mittlere Schulabschluss (FOR) oder die Fachhochschulreife erworben werden.

Berufliche Perspektiven
Elektroniker/innen der Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik arbeiten in der Regel in Handwerksbetrieben der Elektrobranche. Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen z.B. über die Fachoberschule, die Handwerkskammer oder durch ein Studium an der Fachhochschule bzw. Universität, falls die Zugangsvoraussetzungen erfüllt sind.

Voraussetzung und Anmeldung
Grundlage für die Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag bei einem Ausbildungsbetrieb. Die Anmeldung zur Berufsschule wird vom Ausbildungsbetrieb übernommen und sollte frühzeitig erfolgen. Die Ausbildung beginnt in der Regel nach den Sommerferien.

Weitere Informationen
Ihre Ansprechpartner für diesen Bildungsgang sind die Fachbereichsleiterin Frau Becker und die Sekretärin Frau Rückert. Zur Anmeldung nutzen Sie bitte das Anmeldeformular zur Berufsschule.