Fachinformatiker/in Systemintegration mit Fachhochschulreife

Überblick
Der Fachinformatiker, die Fachinformatikerin Systemintegration ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf der Industrie- und Handelskammer. Die Ausbildung findet an den Lernorten Betrieb und Berufsschule statt.
Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre.

Berufsbild
Fachinformatiker/innen planen, installieren, konfigurieren und warten komplexe informations- und telekommunikationstechnische Systeme. Dazu sind Kenntnisse aus den Bereichen der Betriebssysteme (z.B. Windows Server und Linux) und der Netzwerktechnik (z.B. Routing und Switching) wichtig. Zunehmend an Bedeutung gewinnen Aufgaben aus dem Bereich der IT-Sicherheit, z.B. die Einrichtung von Firewalls oder der Einsatz von Verschlüsselungstechnologien.

Abschlüsse
Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhält der/die Auszubildende das IHK-Prüfungszeugnis und das Berufsabschlusszeugnis der Schule. Zudem kann parallel zur Ausbildung der mittlere Schulabschluss (Fachoberschulreife) oder die Fachhochschulreife erworben werden.

Berufliche Perspektiven
Fachinformatiker/innen arbeiten in IT-Abteilungen von Unternehmen und Behörden oder in Systemhäusern. 

Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen z.B. über die Fachschule für Informatik, die IHK oder durch ein Studium an der Fachhochschule bzw. Universität, falls die Zugangsvoraussetzungen erfüllt sind.

Voraussetzung und Anmeldung
Grundlage für die Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag bei einem Ausbildungsbetrieb. Die Anmeldung zur Berufsschule wird vom Ausbildungsbetrieb übernommen und sollte frühzeitig erfolgen. Die Ausbildung beginnt in der Regel nach den Sommerferien.

Weitere Informationen
Ihre Ansprechpartner für diesen Bildungsgang sind der Fachbereichsleiter Herr Hartwig Müller und die Sekretärin Frau Rehfeld. Zur Anmeldung nutzen Sie bitte das Anmeldeformular zur Berufsschule (Duale Fachklassen) (für die Ausbildungsbetriebe).