Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in

Überblick
Der Kraftfahrzeugmechatronikerin/Kraftfahrzeugmechatroniker in den Schwerpunkten Personenkraftwagentechnik, Nutzfahrzeugtechnik, Motorradtechnik, System- und Hochvolttechnik, Karosserietechnik ist ein anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk. Die Ausbildung findet an den Lernorten Betrieb, Berufsschule und überbetriebliche Ausbildungsstätte (ÜBL) statt.
Die Ausbildungsdauer beträgt 3,5 Jahre

Berufsbild
Technisches Know-how, handwerkliches Können und kaufmännisches Verständnis sind aber nicht die einzigen Aspekte dieses abwechslungsreichen und vielfältigen Berufsbildes. KAROSSERIE- UND FAHRZEUGBAUMECHANIKER/IN haben auch immer eine kreative Ader. Sie können – oft mit CAD-Systemen am Computer – die unterschiedlichsten Spezialfahrzeuge entwerfen und konstruieren.KAROSSERIE- UND FAHRZEUGBAUMECHANIKER/IN sind gefragte Fachleute für die Neukonstruktion und Bau von Fahrzeugen, Prototypen oder „Null-Serien“.
Die fachlich fundierte 3,5 jährige Ausbildung mit den beiden Fachrichtungen Karosserieinstandhaltungstechnik und Karosserie- und Fahrzeugbautechnik öffnet die Türen für eine breite Auswahl von Berufsperspektiven und interessanten Weiterbildungsmöglichkeiten.
In der Fachrichtung Karosserieinstandhaltungstechnik stehen Fahrzeuge, die nach einer Beschädigung (z. B. nach einem Crash) wieder in Form gebracht werden müssen, im Mittelpunkt. Hier erlernst du den Schadensumfang zu ermitteln, die Instandsetzung unter Berücksichtigung von unterschiedlichen Materialien (wie Aluminium, Stahl, Carbon und Glas) durchzuführen und im Anschluss das reparierte Fahrzeug zu lackieren. Letztlich müssen alle Teile im Fahrzeug nach der Reparatur wieder funktionieren. (Quelle: ZKF)
Informationen zum betrieblichen Ausbildungsplan und zum Rahmenlehrplan der Berufsschule finden Sie unter www.bibb.de/de/berufeinfo.php/profile/apprenticeship/kngfghj

Abschlüsse
Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhält der/die Auszubildende den Gesellenbrief und das Berufsschulabschlusszeugnis der Schule. Zudem kann parallel zur Ausbildung der mittlere Schulabschluss (FOR) oder die Fachhochschulreife erworben werden.

Berufliche Perspektiven
Nach mindestens 3-jähriger Gesellentätigkeit kann der Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker die Meisterprüfung ablegen und damit einen eigenen Betrieb führen und Lehrlinge ausbilden.
Aber auch ein weiterführendes Studium zum staatlich geprüften Techniker Schwerpunkt Karosserie- und Fahrzeugbautechnik oder zum Diplom-Ingenieur (Schwerpunkt Karosserie- und Fahrzeugbautechnik), zum Bachelor oder Master ist möglich.
Die Bildungsgänge der Fachschule vermitteln eine berufliche Weiterbildung und ermöglichen in den mindestens zweijährigen (in der Teilzeit vierjährig) Bildungsgängen den Erwerb der Fachhochschulreife.
Die Kraftfahrzeugbranche bietet nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung eine Vielzahl von Karrierewegen. Einen Überblick der brancheninternen Weiterbildungsmöglichkeiten finden Sie unter www.autoberufe.de/fuer-schueler/perspektiven/karrieregrafik.html

Voraussetzung und Anmeldung
Grundlage für die Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag bei einem Ausbildungsbetrieb. Die Anmeldung zur Berufsschule wird vom Ausbildungsbetrieb übernommen und sollte frühzeitig erfolgen. Die Ausbildung beginnt in der Regel nach den Sommerferien.

Weitere Informationen
Ihre Ansprechpartner für diesen Bildungsgang sind der Fachbereichsleiter Herr Tack und die Sekretärin Frau Rückert. Zur Anmeldung nutzen Sie bitte das Anmeldeformular zur Berufsschule (Duale Fachklassen) (für die Ausbildungsbetriebe).