Zweiradmechatroniker/in

Überblick
Der Zweiradmechatroniker in den Fachrichtungen Fahrradtechnik und Motorradtechnik ist ein anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk. Die Ausbildung findet an den Lernorten Betrieb, Berufsschule und überbetriebliche Ausbildungsstätte (ÜBL) statt.
Die Ausbildungsdauer beträgt 3,5 Jahre

Berufsbild
Zweiradmechatroniker und Zweiradmechatronikerinnen werden in Werkstätten und Verkaufsräumen des Zweiradhandwerkes und des Zweiradhandels entsprechend Ihren Fertigkeiten und Kenntnissen eingesetzt, welche sie in den Fachrichtungen Fahrradtechnik und Motorradtechnik erworben haben.
Ihre Aufgaben bestehen bei der Fahrrad und Motorradtechnik insbesondere im Herstellen, Ausrüsten und Umrüsten von Fahrzeugen. Das Diagnostizieren von Fehlern und Störungen und deren Ursachen sowie die Beurteilung der Ergebnisse. Die Instandhaltung von Systemen und Anlagen der Fahrradtechnik sowie Verbrennungsmotoren und Kraftübertragungssysteme durch Prüfen, Messen, Beurteilen und Ändern sowie Montieren, Demontieren und Einstellen an Fahrwerken, Antrieben oder Sicherheits- und Komfortsystemen. Zusätzlich bestehen Ihre Aufgaben im Beschaffen, Bereitstellen und Verkaufen von Waren und Produkten sowie die fachgerechte Kommunikation mit dem Kunden. (Quelle: HwK Köln)

Berufliche Qualifikation

  • Selbständiges Arbeiten und in Verantwortung für die vollständige Ausführung Ihrer Arbeitsaufträge
  • Instandhaltung, Herstellung und Umbau von Zwei- oder Mehrrad sowie Spezialfahrzeugen
  • Fehlersuche an mechanischen und elektrischen Systemen des Fahrzeuges
  • Änderung und Ausrüstung von Anlagen, Bauteilen, Baugruppen und Systemen
  • Wartung, und Prüfung von Motoren
  • Anwendung von berufspraktischen Techniken wie Prüfen, Messen, Montieren, Demontieren, Fügen, Trennen, Umformen sowie manuelles und maschinelles Bearbeiten

Ausbildungsschwerpunkte:

  • Berufsbildung
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Arbeits- und Tarifrecht, Arbeits- und Umweltschutz
  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen, Kontrolle und Bewertung von Arbeitsergebnissen
  • Messen und Prüfen an Systemen
  • Bedienen von Fahrzeugen und Systemen,
  • Außerbetriebnehmen und Inbetriebnehmen von fahrzeugtechnischen Systemen,
  • Messen und Prüfen an Systemen,
  • Durchführen von Service- und Wartungsarbeiten,
  • Diagnostizieren von Fehlern und Störungen an Fahrzeugen und Systemen,
  • Demontieren, Reparieren und Montieren von Bauteilen, Baugruppen und Systemen,
  • betriebliche und technische Kommunikation.

In der Fachrichtung Fahrradtechnik:

  • Herstellen und Anpassen von Fahrrädern
  • Durchführen von Service- und Wartungsarbeiten
  • Durchführen von Um- und Nachrüstarbeiten
  • Diagnostizieren von Fehlern und Störungen an Fahrzeugen und Systemen
  • Demontieren, Reparieren und Montieren von Bauteilen, Baugruppen und Systemen
  • Durchführen von logistischen Maßnahmen
  • Verkauf von Waren und Dienstleistungen

Informationen zum betrieblichen Ausbildungsplan und zum Rahmenlehrplan der Berufsschule dieser Fachrichtung finden Sie unter www.bibb.de/de/berufeinfo.php/profile/apprenticeship/2014zwei

In der Fachrichtung Motorradtechnik:

  • Durchführen von Service- und Wartungsarbeiten
  • Diagnostizieren von Fehlern und Störungen an Fahrzeugen und Systemen
  • Demontieren, Reparieren und Montieren von Bauteilen, Baugruppen und Systemen
  • Durchführen von Aus-, Um- und Nachrüstarbeiten
  • Untersuchen von Fahrzeugen nach rechtlichen Vorgaben und Richtlinien
  • Herstellen von Fahrzeugen und Bauteilen
  • Verkauf von Waren und Dienstleistungen

Informationen zum betrieblichen Ausbildungsplan und zum Rahmenlehrplan der Berufsschule dieser Fachrichtung finden Sie unter www.bibb.de/de/berufeinfo.php/profile/apprenticeship/2108013

Abschlüsse
Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhält der/die Auszubildende den Gesellenbrief und das Berufsschulabschlusszeugnis der Schule. Zudem kann parallel zur Ausbildung der mittlere Schulabschluss (FOR) oder die Fachhochschulreife erworben werden.

Berufliche Perspektiven
Nach mindestens 3-jähriger Gesellentätigkeit kann der Zweiradmechatroniker die Meisterprüfung ablegen und damit einen eigenen Betrieb führen und Lehrlinge ausbilden.
Zusätzlich kann mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung als Zweiradmechatroniker an einer Fachschule für Technik der Abschluss "Staatlich geprüfter Techniker mit der Fachrichtung Kraftfahrzeugtechnik" erworben werden. Die Bildungsgänge der Fachschule vermitteln eine berufliche Weiterbildung und ermöglichen in den mindestens zweijährigen (in der Teilzeit vierjährig) Bildungsgängen den Erwerb der Fachhochschulreife.
Mit Fachhochschulreife, Abitur oder Meisterbrief ist ein Studium an der Fachhochschule oder an der Universität möglich. Die Kraftfahrzeugbranche bietet nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung eine Vielzahl von Karrierewegen. Einen Überblick der brancheninternen Weiterbildungsmöglichkeiten finden Sie unter www.autoberufe.de/fuer-schueler/perspektiven/karrieregrafik.html

Voraussetzung und Anmeldung
Grundlage für die Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag bei einem Ausbildungsbetrieb. Die Anmeldung zur Berufsschule wird vom Ausbildungsbetrieb übernommen und sollte frühzeitig erfolgen. Die Ausbildung beginnt in der Regel nach den Sommerferien.

Weitere Informationen
Ihre Ansprechpartner für diesen Bildungsgang sind der Fachbereichsleiter Herr Tack und die Sekretärin Frau Rückert. Zur Anmeldung nutzen Sie bitte das Anmeldeformular zur Berufsschule (Duale Fachklassen) (für die Ausbildungsbetriebe).